Sujet
von 2007 bis heute
2018 - Dschungelbuch

Conversio bedeutet wandelbar und genau das möchten wir auch sein. Einmal düster und mystisch, ein anderes Mal bunt und fröhlich.
King Louie tanzt um seinen Thron, Balu winkt in die Menschenmenge und Mogli wird gerade von der Schlange Kaa umschlungen und hypnotisiert. Baghira, Shir Khan und die Affen feiern zusammen mit euch die Gemütlichkeit und rufen damit die Kindheitserinnerung «Dschungelbuch» zum 50. Jubiläum wieder in Erinnerung! 

2017 - Perpetuum Vitalis

Mit dem Sujet im Jahr 2017 möchten wir in die Zukunft blicken. In unserer Zukunftsvision stellen wir dar, wie die Natur aussieht, wenn die Menschen so weitermachen wie bisher. Die Zeiten sind vorbei in denen der Mensch die Natur aussaugt und zerstört! Stattdessen müssen wir die Pflanzen mit unserem eigenen Lebenselixier versorgen, um die letzten Pflanzen zu schützen und unsere Existenz zu sichern. Schaffen wir es, die Pflanzen bis ans Ende der Fasnacht zu retten?

Es freut uns auch in diesem Jahr wieder ein Neumitglied (Michi Huser) im Verein Conversio zu begrüssen.

 

2016 - Lauf der Zeit

Unaufhörlich tickt der Zeiger, rieselt die Sanduhr oder rauscht der Wasserzähler. Den Lauf der Zeit zu messen ist eine grosse Errungenschaft der Menschheit. Vielleicht ist sie jedoch auch die grösste Bürde. Kein Hund, keine Katze, kein Baum oder Sonnenstrahl ist sich bewusst wie spät es genau ist. Nur wir Menschen eilen umher nach einem Zählkonzept, welches wir selbst aus dem Nichts erschaffen haben.

Genau dieses Zeitbewusstsein wollten wir im 2016 richtig zelebrieren! 10 Jahre gibt es unsere Gruppe nun schon! Aber was wären denn Erinnerung ohne Veränderung? Was wäre ein Leben, ohne den Lauf der Zeit? Als Hüter der Zeit behalten wir deshalb das Karussell der Vergänglichkeit am Drehen, die Uhr am Ticken und den Fluss am Laufen. Wir wachen ewig darüber, dass der Wandel - Conversio – weitergeht.

 

2015 - Edison & Co.

Durch eine Zeitreise in die Vergangenheit sind wir im 19. Jahrhundert angekommen. Mit Edison & Co. Erfinder der Glühbirne, der Medien Bild und Ton und Vielem mehr, wollten wir an der Fasnacht 2015 alle in unseren Bann ziehen. Näher kommen und Gestern die Erfindungen von Morgen bewundern war angesagt. Dabei lieferte diese Erfinderwerkstatt so einige Überraschungen für die Zuschauer. Ob dampfende Maschinen, fliegende Erfinder oder umkippende Stühle, für jeden gab es etwas Unerwartetes. Zudem hat es uns sehr gefreut Adi Widmer in unserer Gruppe willkommen zu heissen.

 

2014 - Nazgûl

Für einen neuen Namen entscheidet man sich nicht jedes Jahr. So ist das Jahr 2014 sehr speziell. Denn wir ziehen am Donnerstagmorgen mit dem Namen Conversio in die Stadt ein. Doch das ist nicht die einzige Änderung. Ein weiterer der Brüder Burch hat sich für unsere Sache begeistert und so heissen wir Cyrill Burch in unserer Runde willkommen.

 

Mit dem Sujet Nazgûl geht ein grosser Traum in Erfüllung. Die fliegende Bestie des Hexenkönigs landet auf der zerfallenden Festung.  Der, von den Beinen an 4 Meter lange, überhängende Körper mit dem beweglichen Hals, war eine grosse Herausforderung für uns aber auch eine unersetzliche Erfahrung. Besonders erfreulich für uns waren die vielen positiven Rückmeldungen. Ein toller Lohn für den grossen Aufwand. Wir freuen uns auf das neue Basteljahr und die neuen Erfahrungen.

 

2013 - Studio 69

Mit dem Gedanken nicht immer relativ düstere, ernste Sujets zu wählen, kam uns die Idee, die Fasnacht  auf klassisch-altmodischen Rollschuhen zu grooven. Auf der neuen Wagenachse steigt eine unvergessliche Party im Studio 69, mit einer Discokugel als DJ-Pult, Rauchfontänen, einer Bar und lauter grooviger Musik.

 

2012 - Tron Legacy

Den Traum, mit kleinen Motorrädern an der Fasnacht durch Luzern zu düsen flackerte schon lange in unseren Köpfen. Die Idee zur Umsetzung kommt aus der Neuverfilmung von „Tron Legacy“. Leuchtende Motorradausrüstung und ein genauso leuchtendes Raumschiff, mit sichtbaren Cockpits. Über die fernbedienten Klappen, fahren die Motorräder durch den Wagen hindurch. Eine mit viel Spass verbundene Fasnacht, bei welcher aber technische Schwierigkeiten für grosses Kopfzerbrechen sorgten.

 

2011 - Davy Jones Crew

Den Nach dem etwas kleineren Aufwand im Jahre 2010 wollen wir mit der Crew und dem Schiff von Davy Jones richtig durchstarten. Das grüne Wrack ist vorne abgebrochen und ist somit innen wie aussen gestaltet. Davy Jones sitzt an seiner Orgel, auf welcher sein Herz in einer Schatzkiste zu sehen ist. Im Innenraum steht ein halb zerstörter jedoch gedeckter Tisch über dem ein Kronleuchter flackerndes Licht spendet. Über den Hinteren Balkon erreicht man das Deck des Schiffs, von dem man den Ausblick auf das tobende Fasnachtsgeschehen geniessen kann. 

 

 

2010 - Orden

Durch die verschiedenen Lehr- und Schulabschlüsse in diesem Basteljahr, wollen wir den Aufwand reduzieren, und doch einen grossen Wagen bauen. Mit dem Sujet „Orden Curriculum Vitae“ finden wir die für uns optimale Lösung und so entsteht der weisse Tempel, in dem Weihrauch und das Blut des Brunnens die Elemente der alten Mönche darstellen.

 

 

2009 - 300

Inspiriert durch den Film 300 führt die Treppe auf unserem neuen Unterbau auf den Thron des Königs der Unsterblichen. Auf beiden Seiten erinnern Gedenkstätten, an verstorbene.  Obwohl wir das erste Jahr auf  diesem Wagen bauen, wird dieser bereits  wieder mit einer Holzkonstruktion verlängert und erstmals die 4 Meter Höhenlimite erreicht. Mit dem Neuen Unterbau kommt auch ein neues Mitglied, ebenfalls ein guter Freund dazu, Marius Burch, somit ist die Familie Burch, wie die Familie Widmer doppelt vertreten.  Wieder eine sensationelle Fasnacht.

 

 

2008 - Anubis

Als Götter der ägyptischen Mythologie sind wir das erste Mal motorisiert. „Susie“, unser bereits alter Einachser, dient uns leider nur kurz. Bereits am Donnerstagmorgen, auf dem Weg in die Stadt lässt sie uns im Stich. Durch den spontan organisierten Abschleppdienst starten wir doch noch mit Wagen in die Fasnacht 2008.

Durch unseren stets wachsenden Grössenwahn ist der für uns scheinbar immer kleiner werdende Postwagen leider nicht mitgewachsen. So haben wir selber konstruierte Stützräder angebracht, die beim Versuch mit dem Wagen an den Umzug nach Littau zu fahren abbrechen. So müssen wir uns schweren Herzens eingestehen, dass wir den Wagen zuhause lassen müssen. Mit einem Kleinen Leiterwagen machen wir das Beste aus der Fasnacht und präsentieren unsere Kostüme.

 

2007 - Piraten

Wir alle hatten erste Erfahrungen mit der Fasnacht seit wir kleine Kinder sind. So bastelten Jan Widmer, Timotheus Widmer und Julian Eggenschwiler schon 2006 an Kostümen und Postwagen. Aus einem „wir helfen euch Basteln“ von Michèle Burkard, Patrick Ineichen und Jeremias Burch, werden angefressene Mitglieder der Gruppe, welche ab sofort als Curriculum Vitae an die Fasnacht gingen. Das Piratenschiff, welches durch die Holzkonstruktion unseres gelernten Zimmermanns Jeremias Burch so massiv gebaut ist, und auf allen Seiten über die Ränder des Wagens  Tritt, treibt den klein wirkenden Unterbau an seine Grenzen. Unser Gründungsjahr war ein voller Erfolg.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now